Direkt zum Inhalt

Schulische Regelungen und Informationen von A-Z


Arbeitsgemeinschaften (AGs): Die Melibokusschule bietet eine gro√üe Auswahl an AGs an. Alle m√∂glichen AGs werden zu Schuljahresbeginn ver√∂ffentlicht und werden dann f√ľr jeweils ein gesamtes Schuljahr gew√§hlt. Es ist m√∂glich, mehr als eine AG zu besuchen, wenn gen√ľgend freie Pl√§tze zur Verf√ľgung stehen. Eine regelm√§√üige Teilnahme ist nach Anmeldung verpflichtend. Ein Neu-Einsteigen oder Aussteigen im laufenden Schuljahr ist nur im Einzelfall nach R√ľcksprache mit der jeweiligen Fachlehrkraft und der Schulleitung m√∂glich.


Ansprechpartner: In der Schule gibt es neben der Klassenlehrkraft, den Fachlehrkräften und den Schulleitungsmitgliedern Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zu vielen Themen. Konkrete Informationen und Ansprechpersonen entnehmen Sie bitte unserem Organigramm auf der Webseite.


Arbeitsauftr√§ge: Bei Erkrankung einer Lehrkraft k√∂nnen ‚Äď insbesondere in den h√∂heren Klassen ‚Äď Arbeitsauftr√§ge auf Teams hinterlegt werden. Diese sind i.d.R. im jeweiligen Fachkanal der betreffenden Klasse hinterlegt. Ein Hinweis dazu erfolgt m√∂glichst auf dem Vertretungsplan.


Atteste: Sch√ľlerinnen und Sch√ľler ben√∂tigen bei einer Erkrankung keine √§rztliche Schulunf√§higkeitsbescheinigung. Ausnahme: Die Klassenkonferenz beschlie√üt, dass eine √§rztliche Bescheinigung aufgrund eines begr√ľndeten Verdachts oder bei hohen Fehlzeiten vorgelegt werden muss. 


Beschwerdemanagement: Bei Beschwerden wird darum gebeten folgenden Weg einzuhalten: i.d.R. Gespräch mit betroffener Fachlehrkraft -> Gespräch mit Klassenlehrkraft -> Gespräch mit Zweig-/Stufenleitung -> Gespräch mit Schulleitung (LINK).


Beurlaubungen von Sch√ľlerinnen und Sch√ľlern: Bei der Beurlaubung handelt es sich um eine Ausnahme von der Schulpflicht; daher m√ľssen die Antr√§ge entsprechend begr√ľndet sein und i.d.R. vier Wochen vorher vorliegen. F√ľr die Beurlaubung von Sch√ľlerinnen und Sch√ľlern bis zu zwei Tagen ist die jeweilige Klassenlehrkraft zust√§ndig. Bei einem schriftlichen Antrag auf Beurlaubung unmittelbar vor oder nach den Ferien entscheidet der Schulleiter, ob ein wichtiger Grund vorliegt. Dazu geh√∂ren unter anderem famili√§re Anl√§sse wie Hochzeiten oder Todesf√§lle sowie die Teilnahme an sportlichen Wettk√§mpfen oder besonderen Veranstaltungen. Nicht anerkannt als besonderer Grund f√ľr die Beurlaubung ist der Wunsch, au√üerhalb der Ferien die g√ľnstigeren Tarife des Urlaubsveranstalters nutzen zu k√∂nnen oder den Verkehrsstaus zu entgehen. Ein Formblatt f√ľr die Beurlaubung finden Sie auf der Homepage unter diesem LINK. Bei Abwesenheit ohne vorherigen Antrag wird eine Schulbesuchsmahnung bis hin zu einem Bu√ügeld beim Staatlichen Schulamt beantragt.


Cafeteria: In der Cafeteria wird täglich ein warmes Essen angeboten. Eine vorherige Registrierung beim Caterer ist erforderlich. Bitte informieren Sie sich dazu auf unserer Webseite (LINK). In der Cafeteria sollen auch mitgebrachte Speisen verzehrt werden.


Datenschutzerkl√§rung: Wir bitten Sie zur Kenntnis zu nehmen, dass die Schule die Daten aller Sch√ľlerinnen und Sch√ľler, die zu Verwaltungszwecken aufgrund der g√ľltigen Gesetze, Verordnungen und Erlasse erhoben werden, f√ľr die Dauer der Schulzeit speichert und z.T. automatisiert verarbeitet. Zu Beginn der Schulzeit werden Sie gebeten, Ihre Einwilligung f√ľr die Ver√∂ffentlichung personenbezogener Daten (u.a. zur Ver√∂ffentlichung im Jahrbuch, auf der Webseite, in der √∂rtlichen Tagespresse, Erlaubnis zum Fotografieren) in einer Datenschutzerkl√§rung zu erteilen, die jederzeit widerrufen werden kann. Ohne die vorliegende Erlaubnis zum Fotografieren ist die Erstellung eines Sch√ľlerausweises nicht m√∂glich. Die Beauftragte f√ľr den Datenschutz an der Melibokusschule ist Frau Medelnik.


Durchl√§ssigkeit zwischen den Schulzweigen: Wenn Sie m√∂chten, dass Ihr Kind den Schulzweig wechseln soll, dann m√ľssen Sie uns dieses schriftlich bis sp√§testens sechs Wochen vor den Zeugniskonferenzen mitteilen. Die Termine der Konferenzen k√∂nnen im Kalender eingesehen werden. Die endg√ľltige Entscheidung √ľber Ihren Antrag trifft die Schulleitung auf Antrag der Klassenkonferenz. Grundlage der Entscheidung sind die Leistungsnoten in allen F√§chern und die erkennbare Bereitschaft und F√§higkeit, im Unterricht erfolgreich mitarbeiten zu k√∂nnen.


Elternabend: In den Klassen 5, 7 und 9 werden Klassenelternbeir√§te f√ľr die Dauer von zwei Jahren gew√§hlt. Die Wahlen finden jeweils zu Schuljahresbeginn statt. Die Klassenelternbeir√§te laden in Absprache mit der Klassenlehrkraft) mindestens einmal pro Halbjahr zu Elternabenden ein. Ein Elternabend kann auch einberufen werden, wenn ein F√ľnftel der Eltern, die Schulleitung, die Klassenlehrkraft oder die/der Vorsitzende des Schulelternbeirats (unter Angabe der Gr√ľnde) das verlangt.


Elterngespr√§che: Wir weisen Sie darauf hin, dass Sie als Erziehungsberechtigte das Recht und die Pflicht haben, sich √ľber den Leistungsstand Ihres Kindes zu informieren. Bitte nutzen Sie das Gespr√§chsangebot der Klassen- und Fachlehrkr√§fte (Terminvereinbarungen per Mail oder √ľber Ihre Kinder). Bedenken Sie aber bitte, dass solche Gespr√§che umso weniger Sinn haben, je mehr sich das Schuljahr dem Ende zuneigt. Bitte kommen Sie regelm√§√üig zu den Elternabenden und zum Elternsprechabend!


Entlassung von kranken Sch√ľler*innen w√§hrend des Unterrichts: Erkrankte Kinder der Klassen 5+6 werden immer √ľber das Sekretariat entlassen und m√ľssen auch dort abgeholt werden. Sie erhalten von der Lehrkraft einen ‚ÄěEntlassungsschein‚Äú, der von den Eltern unterzeichnet werden muss. Kinder der Kl. 7-10 k√∂nnen unter Aufsicht der unterrichtenden Lehrkraft eigenst√§ndig ihre Erziehungsberechtigten anrufen. Sofern sie sich f√ľr den Heimweg ausreichend fit f√ľhlen und die Erziehungsberechtigten einverstanden sind, k√∂nnen sie direkt entlassen werden. Der ‚ÄěEntlassungsschein‚Äú wird bei Wiederaufnahme des Schulbesuchs vorgelegt. Bei dem Eindruck einer schweren oder lebensbedrohlichen Erkrankung oder eines Unfalls wird ein Rettungswagen bzw. Arzt hinzugezogen, falls eine rechtzeitige Hinzuziehung der Eltern nicht gesichert ist.


Famili√§re Probleme: Auf Sch√ľlerinnen und Sch√ľler, die wegen famili√§rer Probleme wie Trennung der Eltern oder wegen eines Trauerfalls in der Familie nicht in vollem Ma√üe am Unterricht teilnehmen k√∂nnen, kann von den Lehrkr√§ften R√ľcksicht genommen werden, aber nur, wenn diese das auch wissen. Deshalb raten wir dazu, sich in einem solchen Fall vertrauensvoll an die Klassen- oder an einzelne Fachlehrkr√§fte zu wenden. Selbstverst√§ndlich steht auch die Schulsozialarbeit f√ľr vertrauliche Gespr√§che zur Verf√ľgung. (Kontakt zur Schulsozialarbeit)


Fehlzeiten von Sch√ľlerinnen und Sch√ľlern: Bei krankheitsbedingtem Fehlen melden die Erziehungsberechtigten ihr Kind bis 08:00 Uhr ‚Äď am besten per Mail ‚Äď bei der Klassenlehrkraft und der Lehrkraft der ersten Unterrichtsstunde unter Angabe der voraussichtlichen Dauer und Grund des Fehlens ab. In den Klassen 5 und 6 ist es zus√§tzlich erforderlich, diese Mail in CC an die Schuladresse mbs_alsbach-haehnlein(at)schulen.ladadi.de bis sp√§testens 08:00 Uhr zu schicken (in Ausnahmef√§llen ist eine Nachricht auf dem AB zu hinterlassen). Bei einer l√§ngeren Fehlzeit muss die Klassenlehrkraft von den Eltern regelm√§√üig informiert werden.
Nach Wiederaufnahme des Unterrichts legt das Kind der Klassenlehrkraft sofort eine schriftliche Entschuldigung mit Angabe der betroffenen Tage, der Gr√ľnde des Fehlens sowie der Unterschrift einer/s Erziehungsberechtigten (auch im Schulplaner m√∂glich) vor. Ein Entschuldigungsschreiben per Mail ist nicht ausreichend. Die Schulleitung hat das Recht, in bestimmten F√§llen √§rztliche Bescheinigungen/Atteste f√ľr das Fehlen einzufordern. Schulische Fehlzeiten wie die Teilnahme an Schulsportwettbewerben oder Austauschfahrten werden nicht als Fehlzeiten angerechnet.


Fundsachen: Wertsachen sind im Sekretariat abzugeben und m√ľssen pers√∂nlich abgeholt werden, Fahrradschl√ľssel o.√§. Gegenst√§nde werden im Fenster des Hausmeisterb√ľros aufbewahrt. Sonstige Fundsachen verbleiben kurzzeitig im Klassenraum bzw. in der Sporthalle, danach werden sie am Ostausgang des Hauptgeb√§udes (Richtung F√∂rderstufenhof) deponiert und k√∂nnen von dort wieder mitgenommen werden.


Handyregelung: Sch√ľlerinnen und Sch√ľlern ist die Nutzung des Handys und anderer mobilen elektronischen Ger√§te auf dem Schulgel√§nde untersagt, sofern es die Lehrkraft nicht zu unterrichtsbezogenen Zwecken w√§hrend des Unterrichts zugelassen hat. Bei Versto√ü gegen diese Regel wird das Handy von der Lehrkraft eingezogen und in die Bibliothek gebracht. Nach Ende der Unterrichtszeit kann das Kind sein Handy wieder abholen, sofern es zum ersten Mal eingezogen wurde. Beim zweiten Versto√ü muss es ein Erziehungsberechtigter abholen. Bei jedem weiteren Versto√ü sind weitere Ma√ünahmen (Absprache erfolgt durch Klassenlehrkraft und Schulleitung) m√∂glich. Handys sind in ausgeschaltetem Zustand und unsichtbar aufzubewahren. W√§hrend des gesamten Schultages sind Film- und Tonmitschnitte, das Fotografieren (auch Tafelbilder) bzw. das Surfen im Internet f√ľr alle Lernenden ohne ausdr√ľckliche Erlaubnis der Lehrkraft verboten. Das Ver√∂ffentlichen von Fotos/Filmen/Tonmitschnitten, ohne die ausdr√ľckliche Erlaubnis der/des Fotografierten/Gefilmten, ist eine Straftat.


Hitzefrei: Der Erlass ‚ÄúAndere Unterrichtsformen und Unterrichtsausfall bei gro√üer Hitze‚ÄĚ vom 12.01.2021 regelt das Vorgehen bei gro√üer Hitze. Die Entscheidung trifft der Schulleiter unter Abw√§gung p√§dagogischer, gesundheitlicher und aufsichtsrechtlicher Gesichtspunkte.


Homepage: Eltern finden aktuelle Informationen, weiterf√ľhrende Informationen zur Schule sowie den Terminplan auf der Schul-Webseite, die insbesondere in besonderen Situationen st√§ndig aktualisiert wird (www.melibokusschule.de).


i-Pads/Laptops: Die Melibokusschule verf√ľgt √ľber einen Pool an geeigneten digitalen Endger√§ten (i-Pads vom Schultr√§ger und Laptops vom F√∂rderverein), die angefragt und ausgeliehen werden k√∂nnen. Eine Anfrage soll √ľber die Klassenlehrkraft bei der Schulleitung erfolgen - die Ausleihe ist sodann in der Bibliothek m√∂glich.


Kiosk: in den gro√üen Pausen bietet das Kioskteam, das sich aus dem Wahlpflichtkurs ‚ÄěKiosk‚Äú der Jahrgangsstufen 9/10 zusammensetzt, in der Cafeteria belegte Br√∂tchen, Brezeln, Obstbecher, M√ľsliriegel, Getr√§nke und vieles mehr an.


Klassenlisten: Wenn Erziehungsberechtige einer Klasse einer Ver√∂ffentlichung von Kontaktdaten zustimmen, k√∂nnen diese innerhalb der Klassenelternschaft ausgetauscht werden. In der Regel koordinieren die Elternbeiratsvertreterinnen und Elternbeiratsvertreter das Erstellen einer solchen Liste in Abstimmung mit der Klassenlehrkraft. Dar√ľber hinaus werden schulische Informationen √ľber einen eigenen Mailverteiler versendet. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre E-Mailadresse aktuell ist.


Klassenregeln: Jede Klasse stellt eigene Klassenregeln auf, die f√ľr alle verbindlich sind.


Klassenstunde: Alle Klassen haben im Regelfall einmal w√∂chentlich eine ‚Äěrollierende‚Äú Stunde f√ľr Klassenangelegenheiten, nach M√∂glichkeit bei der Klassenlehrkraft. Die Klassenstunde wird i.d.R. von den Sch√ľlerinnen und Sch√ľlern eigenverantwortlich geleitet. Hierbei sollen Konflikte gel√∂st, Klassengesch√§fte erledigt, anstehende Aktivit√§ten geplant oder Themen besprochen werden, die im Unterricht zu kurz kommen. Wenn keine sinnvollen Sch√ľlerthemen vorliegen, kann Fachunterricht erteilt werden. Eine Termin√ľbersicht √ľber die Klassenstunde befindet sich u.a. im Schulplaner.


Kleidung: Schule ist ein (Arbeits-)Ort, an dem zusammen gelernt, gearbeitet und gelebt wird. Bei der Auswahl der Kleidung, die in der Schule getragen wird, ist der Gedanke des respektvollen Miteinanders, der gegenseitigen R√ľcksichtnahme und der Angemessenheit wichtig. Bitte tragt daher keine Kleidungsst√ľcke mit rassistischen, sexistischen oder anderen respektlosen Botschaften, keine allzu schlabberigen und verschmutzten Jogginghosen, keine (zu) bauchfreien Oberteile, keine superkurzen R√∂cke oder extrem tief h√§ngenden Hosen. Im Sportunterricht ist zudem die Funktionalit√§t der Kleidung zu beachten.


Kommunikation mit der Schule: Die Eltern teilen √Ąnderungen der Adresse, Telefonnummer oder Mailadresse umgehend schriftlich der Klassenlehrkraft und dem Sekretariat mit. Die Kommunikation von Eltern mit Lehrkr√§ften erfolgt ausschlie√ülich √ľber die dienstliche E-Mail-Adresse der Lehrkr√§fte (LINK) bzw. den Schulplaner, nach Terminvereinbarung auch √ľber Telefon. Erhalten Eltern nach drei Unterrichtstagen auf eine E-Mail keine Antwort, wird darum gebeten, die Klassenlehrkraft zu informieren und sich erst danach an die Zweigleitung / Schulleitung zu wenden. Die Kommunikation mit den Lehrkr√§ften √ľber WhatsApp oder andere Messengerdienste ist nicht zugelassen.


Kurswechsel: In einem laufenden Schuljahr ist es nicht m√∂glich, Wahlpflicht- und Sportkurse zu wechseln. In dringenden Ausnahmef√§llen entscheidet die Schulleitung √ľber einen Wechsel.

In den Klassen 7R und 8R besteht nach erfolgter Wahl des Wahlpflichtunterrichts eine zweijährige Teilnahmepflicht am gewählten Fach. Es ist kein Wechsel zwischen Spanisch und dem anderen Wahlpflichtfächern möglich.

Der Wechsel zwischen Religion und Ethik ist nur in Ausnahmef√§llen und jeweils nur zu einem neuen Halbjahr m√∂glich. Ein entsprechender begr√ľndeter Antrag der Erziehungsberechtigten muss mindestens sechs Wochen vorher schriftlich bei der Schulleitung eingegangen sein. Im Jahrgang 9 und 10 ist kein Wechsel dieser Kurse m√∂glich, da am Ende der 8. Klasse diese Kurse neu gew√§hlt werden.

Arbeitsgemeinschaften (AGs) werden in der Regel f√ľr ein gesamtes Schuljahr gew√§hlt ‚Äď eine regelm√§√üige Teilnahme ist nach Anmeldung verpflichtend. Ein Neu-Einsteigen bzw. ein Aussteigen w√§hrend des laufenden Schuljahres ist nur im Einzelfall m√∂glich nach R√ľcksprache mit der jeweiligen Fachlehrkraft und der Schulleitung.


Medizinische Hilfsmaßnahmen in der Schule: Sofern Ihre Tochter bzw. Ihr Sohn gesundheitliche Einschränkungen hat, die ggf. eine besondere Betreuung und/oder eine Medikamentengabe oder medizinische Hilfsmaßnahmen in der Schule erforderlich machen, bitten wir um eine rechtzeitige Information der Klassenlehrkraft. In diesem Fall sind eine schriftliche ärztliche Anweisung und eine konkrete Beauftragung durch die Erziehungsberechtigten erforderlich.


Nachschreiben einer Klassenarbeit: Die Lehrkraft entscheidet, ob Sch√ľlerinnen und Sch√ľler eine vers√§umte Klassenarbeit nachschreiben m√ľssen, ob darauf verzichtet wird oder ob eine Bewertung in anderer Form erfolgen kann Referat o.√§.). Es ist zul√§ssig, dass Sch√ľlerinnen und Sch√ľler in der ersten Stunde, in der sie nach vers√§umter Klassenarbeit in diesem Fach wieder anwesend sind, die Arbeit ohne weitere Ank√ľndigung nachschreiben.


Ordnung und Sauberkeit: Der Schulhof und das gesamte Schulgeb√§ude sind ordentlich und sauber zu halten. Die Lernenden sorgen daf√ľr, dass in den Unterrichtsr√§umen nach Unterrichtsschluss keine Abf√§lle liegenbleiben, dass die St√ľhle hochgestellt und die Fenster geschlossen sind. Tische, St√ľhle und W√§nde d√ľrfen nicht beschrieben oder bemalt werden. Toiletten werden sauber und in ordentlichem Zustand hinterlassen und nicht beschmiert. Handt√ľcher und Toilettenpapier werden nur f√ľr den daf√ľr vorgesehenen Zweck verwendet und sachgerecht entsorgt.


P√§dagogische Ma√ünahmen/Ordnungsma√ünahmen: P√§dagogische Ma√ünahmen sind laut hessischem Schulgesetz das erste Mittel, mit dem Schulen auf Fehlverhalten einer Sch√ľlerin oder eines Sch√ľlers reagieren k√∂nnen. Ordnungsma√ünahmen sind eine M√∂glichkeit, gegen gr√∂√üeres Fehlverhalten von Sch√ľlerinnen oder Sch√ľlern vorzugehen, nachdem p√§dagogische Ma√ünahmen sich als wirkungslos erwiesen haben. Der Trainingsraum (LINK) ist eine konkrete M√∂glichkeit f√ľr eine p√§dagogische Ma√ünahme.


Pausenhof: W√§hrend der Pausen d√ľrfen die Tischtennisplatten benutzt werden, f√ľr Ballspiele sind nur Softb√§lle zugelassen. Das Werfen von Schneeb√§llen oder das Schlittern auf vereisten Fl√§chen ist aus Sicherheitsgr√ľnden verboten.


Probleme mit Mitsch√ľlerinnen oder Mitsch√ľlern, in der Schule oder zu Hause: Falls Sch√ľlerinnen oder Sch√ľler schulische oder pers√∂nliche Probleme haben, steht neben den (Klassen-)Lehrkr√§ften das Team der Schulsozialarbeit zur Verf√ľgung, ggf. auch das Pr√§ventionsteam. Die Beratung bei der Schulsozialarbeit ist vertraulich, neutral, geleitet von der Wertsch√§tzung des Einzelnen und beruht auf den Prinzipien der Hilfe zur Selbsthilfe (soweit m√∂glich) (Kontakt zur Schulsozialarbeit).


Rauchen/Alkohol/Drogen: Auf dem gesamten Schulgelände und bei Schulveranstaltungen besteht ein Rauchverbot (auch E-Zigarette, Shisha u.s.w.), zudem ein Alkohol -und Drogenverbot. Dieses betrifft auch Klassen- und Studienfahrten. Alkoholkonsum im Rahmen von besonderen Veranstaltungen bedarf der Erlaubnis der Schulleitung.


Schlie√üf√§cher: An unserer Schule stehen Schlie√üf√§cher f√ľr Schulsachen wie Sportbekleidung, Zeichenmaterialien und Schulb√ľcher f√ľr Sch√ľlerinnen und Sch√ľler zur Verf√ľgung. Eine Anmeldung ist erforderlich (LINK). Des Weiteren befinden sich in jedem Klassenraum offene Regalf√§cher, die ebenso genutzt werden k√∂nnen. Beachten Sie, dass das Aufbewahren von B√ľchern etc. unter dem Schultisch nicht vorgesehen ist.


Schulordnung: Die aktuelle Fassung der Schulordnung finden Sie hier. Diese wird zu Beginn der Schulzeit an der Melibokusschule von allen Sch√ľlerinnen, Sch√ľlern und ihren Erziehungsberechtigten unterschrieben. Zur Einhaltung der Schulordnung wird ein Kartensystem verwendet: es gibt eine ‚Äěgelbe Karte‚Äú, die alle Ma√ünahmen der Reglementierung von Fehlverhalten beinhaltet, und eine ‚Äěgr√ľne Lobkarte‚Äú. Die gelben Karten werden f√ľr Regelverst√∂√üe aller Art verwendet. Die ausstellende Lehrkraft vergibt damit Punkte, die von der Klassenlehrkraft verwaltet werden. Der Ma√ünahmenkatalog beinhaltet die Reaktionen der Schule auf das Fehlverhalten.


Schulplaner: In jedem Jahr wird der Schulplaner exklusiv f√ľr unsere Schule gedruckt und ist f√ľr ‚ā¨ 3,00 erh√§ltlich. Er enth√§lt neben einem √ľbersichtlichen Kalenderbereich f√ľr die Hausaufgaben viele Informationen rund um unsere Schule, z.B. die Schulordnung, einen Lageplan, ‚Äěwichtige‚Äú Personen der Schule, Plan der Klassenstunden und die beweglichen Ferientage. Er wird in den Klassen 5 ‚Äď 8 verbindlich eingesetzt.


Schulportal: Das Schulportal des Landes Hessen wird im Laufe des Schuljahres 2023/2024 f√ľr Sch√ľlerinnen und Sch√ľler aktiviert. Bis dahin werden schulische Arbeitsauftr√§ge weiterhin √ľber Teams gestellt.


Schulweg/Parkplatz: Bitte sch√ľtzen Sie Ihre Kinder und die anderen Sch√ľlerinnen und Sch√ľler und Mitarbeiter der Schule. Lassen Sie Ihre Kinder in der Kiss&Go-Zone/Busschleife aussteigen und lassen Sie sie den restlichen Weg zu Fu√ü gehen. Ein Befahren des Schulparkplatzes ist nicht zugelassen. Bitte sehen Sie regelm√§√üig nach dem Fahrrad Ihres Kindes, ob dieses verkehrssicher und mit einem Schloss versehen ist.


Sport/Schwimmen ‚Äď Freistellung: Eine Freistellung vom aktiven Sportunterricht bis zu 4 Wochen kann die Sportlehrkraft genehmigen, wenn die Erziehungsberechtigten dieses unter Vorlage eines √§rztlichen Attestes beantragen. Eine Freistellung √ľber 4 Wochen (bis zu 3 Monaten) kann nur von der Schulleitung auf der Grundlage eines √§rztlichen Attestes genehmigt werden. Eine √ľber drei Monate hinausgehende Freistellung ist nur m√∂glich bei Vorlage eines amts√§rztlichen Attestes. Dieses wird auf Antrag der Erziehungsberechtigten vom zust√§ndigen Schularzt, im Benehmen mit der sport√§rztlichen Untersuchungs- und Beratungsstelle beim Gesundheitsamt, ausgestellt. Sofern der Freistellungsgrund es zul√§sst, soll das Kind w√§hrend des Sportunterrichts anwesend sein, um den sporttheoretischen Unterweisungen zu folgen und ausgew√§hlte Aufgaben zu √ľbernehmen (z.B. Leistungsmessung etc.). Die Entscheidung trifft im Einzelfall die Sportlehrkraft im Benehmen mit der Klassenlehrkraft. Wir verweisen auf unsere Sportvereinbarung, in der unsere Regelungen erl√§utert sind (LINK).


Stundentafel: Die aktuelle Stundentafel unserer Schule finden Sie hier.


Sch√ľlervertretung: Jede Sch√ľlerin und jeder Sch√ľler hat das Recht, ihre/seine Meinungen und Interessen in schulischen Gremien zu vertreten. Dazu gibt es die Sch√ľlervertretung (SV), die von zwei Lehrkr√§ften betreut wird. Die SV vertritt die Interessen der Sch√ľlerschaft in verschiedenen Konferenzen und Gremien und organisiert schulische Veranstaltungen und Aktionen (LINK).


Teams: Jede Sch√ľlerin und jeder Sch√ľler der Melibokusschule erh√§lt derzeit Zugang zu Microsoft 365 und damit zur Software Teams. Die Zugangsdaten sind sorgf√§ltig aufzubewahren und auf keinen Fall weiterzugeben. In Teams werden im jeweiligen Fachkanal der Klasse Arbeitsauftr√§ge hinterlegt, sofern der Unterricht entf√§llt. Gelegentlich werden dort auch weitere Aufgaben hinterlegt, die insbesondere in den h√∂heren Jahrgangsstufen auch dort wieder eingereicht werden m√ľssen. Des Weiteren besteht f√ľr Sch√ľlerinnen und Sch√ľler die M√∂glichkeit, mit der jeweiligen Fachlehrkraft im Chat von Teams in Verbindung zu treten. Ein Wechsel von Teams auf das Schulportal des Landes Hessen ist im Laufe des Schuljahres 2023/24 vorgesehen.


Trainingsraum: Unsere Grundregeln eines st√∂rungsarmen Unterrichts beinhalten, dass jede Sch√ľlerin und jeder Sch√ľler das Recht hat ungest√∂rt zu lernen, dass jede Lehrkraft das Recht hat ungest√∂rt zu unterrichten und jede/r stets das Recht der/s anderen respektieren soll. Sofern eine Sch√ľlerin oder ein Sch√ľler diese drei Grundregeln nicht akzeptiert und den Unterricht bzw. das Schulleben nachhaltig st√∂rt, erh√§lt sie/er eine ‚Äěgelbe Karte‚Äú und geht in den Trainingsraum. Dort erh√§lt sie/er die M√∂glichkeit, ihr/sein Verhalten im Gespr√§ch zu reflektieren, einen R√ľckkehrplan zu erstellen und ihr/sein Verhalten zu √§ndern (LINK).


Unterrichtsausfall: Im Hauptgeb√§ude der Schule h√§ngen Digitale Schwarze Bretter, auf der alle Ank√ľndigungen √ľber geplante Stundenausf√§lle und Vertretungen aufgelistet werden. Diese Informationen sind auch online unter www.dsbmobile.de abrufbar. Entfall im AG- und WPU-Bereich ist unter der Klassenbezeichnung ‚ÄěAG-WPU-Klasse‚Äú ersichtlich.

Kommt es zu kurzfristigen Unterrichtsausf√§llen, gew√§hrleistet die Schule im Rahmen der ‚Äěverl√§sslichen Schule‚Äú eine verl√§ssliche Schulzeit von f√ľnf Zeitstunden am Vormittag. Ab Jahrgang 8 kann von dieser Regelung abgewichen werden.

In Einzelf√§llen ist bei umfangreichem Unterrichtsausfall ein ‚Äěh√§uslicher Studientag‚Äú m√∂glich. Dieser wird sp√§testens am Vortag angek√ľndigt. F√ľr Kinder der Klassen 5-7 ist es m√∂glich, dass sie an diesem Studientag in der Bibliothek betreut werden, falls die Erziehungsberechtigten dies w√ľnschen. Die Betreuung soll an die Klassenlehrkraft und das Sekretariat rechtzeitig angemeldet werden.

Im Falle h√∂herer Gewalt (Glatteis, Sturm, ‚Ķ.) k√∂nnen Sie sich √ľber die Schulwebseite und/oder die Webseiten √∂ffentlich-rechtlicher Radiosender informieren. Allgemeine Vorgaben werden auch √ľber den Elternverteiler des Schulelternbeirats kommuniziert. Gibt es keine allgemeinen Vorgaben, entscheiden Sie als Erziehungsberechtigte, ob Sie Ihrem Kind den Schulweg zumuten k√∂nnen (eine fr√ľhzeitig eingegangene Entschuldigung an die Klassenlehrkraft ist ggf. erforderlich).

 

Versorgung erkrankter Sch√ľler*innen mit Arbeitsmaterialien: In jeder Klasse werden bis zu drei ‚ÄěPaten‚Äú festgelegt, die daf√ľr verantwortlich sind, alle wichtigen Informationen w√§hrend der gesamten Abwesenheitszeit eines Kindes zu sammeln. Das erkrankte Kind soll sich, sobald es wieder einigerma√üen fit ist, alle Informationen bei diesem Paten einholen, ggf. mit Unterst√ľtzung der Eltern, im Notfall auch unter Einbezug der Lehrkraft (insbes. in den j√ľngeren Klassen). Diese Patenfunktion beinhaltet zus√§tzlich das Bereitstehen f√ľr Fragen zu den behandelten Unterrichtsinhalten f√ľr das fehlende Kind. Bei den Paten geht die gewissenhafte Erledigung der Aufgabe in die Sozialverhaltensnote ein.


Verlassen des Schulgel√§ndes w√§hrend der Unterrichtszeit (einschlie√ülich der Pausen am Vormittag): Sch√ľlerinnen und Sch√ľler der Klassen 5-10 d√ľrfen das Schulgel√§nde w√§hrend der Unterrichtszeit nicht verlassen. Zur Unterrichtszeit z√§hlen auch die Freistunden. Im Einzelfall kann das Verlassen der Schule gestattet werden, wenn dies von den Erziehungsberechtigten unter Angabe der Gr√ľnde schriftlich f√ľr einen (einmaligen) Zweck beantragt wird. Die Gestattung kann aus p√§dagogischen Gr√ľnden versagt werden. Verlassen Sch√ľlerinnen oder Sch√ľler das Schulgel√§nde, entf√§llt die Aufsichtspflicht der Schule. Das Land √ľbernimmt ggf. keine Haftung f√ľr Sch√§den.


Verlassen des Schulgel√§ndes in der Mittagspause: W√§hrend der Mittagspause d√ľrfen Sch√ľlerinnen und Sch√ľler der Klassen 8 ‚Äď 10 das Schulgel√§nde verlassen, sofern ihre Erziehungsberechtigten eine entsprechende Einverst√§ndniserkl√§rung unterzeichnet haben und diese der Schule vorliegt. Au√üerhalb des   Schulgel√§ndes entf√§llt die Aufsichtspflicht der Schule und ggf. der gesetzliche Unfallversicherungsschutz.


Vertretungsplan: Die Information erfolgt √ľber das Digitale Schwarze Brett in der Schule bzw. die entsprechende App DSBmobile (DSBmobile - Login). Benutzer: 164402 - Passwort auf Anfrage bei der Klassenlehrkraft. In den Jahrg√§ngen 5-7 wird entfallender Fachunterricht im Vormittagsbereich bestm√∂glich vertreten. In den Jahrgangsstufen 8-10 k√∂nnen Randstunden bei fehlenden Vertretungskapazit√§ten entfallen. Nachmittagsunterricht entf√§llt grunds√§tzlich in allen Jahrg√§ngen mit Ausnahme der Ganztagsklasse.

Falls Arbeitsauftr√§ge vorhanden sind, wird im Vertretungsplan darauf hingewiesen (‚ÄěAA vorh.‚Äú -> Klasse hat Arbeitsauftrag und wei√ü Bescheid; ‚ÄěAA auf Teams‚Äú -> Arbeitsauftrag ist bzw. wird im jeweiligen Fachkanal von Teams hochgeladen). Alle Arbeitsauftr√§ge m√ľssen von den Sch√ľler*innen bis zur n√§chsten Stunde des entsprechenden Fachunterrichts bzw. dem vorgegebenen R√ľckmeldedatum selbstst√§ndig und verantwortungsbewusst erledigt werden.


Waffen und gefährliche Gegenstände: Zur Gewährleistung der Sicherheit und Ordnung in der Schule ist es in der Schule bzw. bei schulischen Veranstaltungen verboten, Waffen und gefährliche Gegenstände mitzubringen. Dazu zählen auch u.a. Messer, Schlagstöcke, Pfefferspray und Feuerzeuge.


Wasserspender: Unsere Sch√ľlerinnen und Sch√ľler haben die M√∂glichkeit, sich am Wasserspender in der Cafeteria ihre mitgebrachten Trinkflaschen nachzuf√ľllen. Das Abf√ľllen in andere Gef√§√üe sowie das direkte Trinken vom Wasserspender ist nicht zugelassen.


Stand: 15.01.2023